Archive for the ‘Review’ Category

Rezension: LA Noire

29. Juni 2011

Rockstar Games hat ein neues Spiel aus dem Genre Egoshooter auf den Markt gebracht.
Erdacht und kreiert wurde LA Noire vom erfolgreichen Team Bondi. Spielbar wird dieser Action-Krimi für alle ab 18 Jahre und ist sowohl für die xbox360 als auch für die Playstation3 erhältlich.

Vom Heute ins L.A. der `40er Jahre

Die Handlungsgrundlage von LA Noire bildet Los Angeles in den `40 und `50 Jahren. Anders als der offizielle Trailer handelt es sich bei diesem Spiel aber nicht um ein reines Schießfest, sondern dem Spieler werden beim Lösen von Mordfällen und Rätseln durchaus eine Menge an Kombinationsvermögen abverlangt. Hauptfigur und Protagonist dabei ist Cole Phelps, der als Streifenpolizist von einem aufregenden Kriminalfall in den anderen gerät und den Spieler aktiv in das Geschehen mit einbindet.

Der schwarz-weiß-Film war gestern

Wenn LA Noire auch in einer längst vergangenen Zeit spielt, die Grafiken und vor allem die Animationen sind auf dem neuesten Stand der Technik. So wurden Gesichtsausdrücke von echten Schauspielern verwandt und mit der Motion-Capturing-Technologie in die animierten Gesichter des Spiels integriert. So können die Verdächtigen verschiedene Mimiken zeigen, die Cole Phelps deuten muss.

Alles in allem handelt es sich bei LA Noire um ein besonderes Spiel, das den Action-Sector sehr detailverliebt bereichert. Wer allerdings reine Ego-shooter-Spiele bevorzugt, könnte bei LA Noire vielleicht zu kurz kommen.

[via]

Advertisements

Schieß die EHEC Bakterien weg!!

15. Juni 2011

Als ich das EHEC-Spiel fand erwartete ich zunächst ein Suchspiel. Denn lange genug dauerte die Suche nach dem Erreger ja. Doch was ich fand war ein Gemüsekorb mit einer Gurke.

Man klickt die Schaltfläche der Gurke und landet mitten in einer Jagt nach guter alter Moorhuhn-Manier. Mit einer zum Fadenkreuz gewandelten Maus beschießt man klickender Weise den fiesen Erreger, welcher in alle Richtungen wuselnd den Bildschirm Kreuzt.
In vier Levels angeordnet, einmal quer durch den Korb von Gurke bis Tomate geht die wilde Jagt. Runde für Runde wird der Mikroskopische Fiesling etwas schneller. Die Punkte der einzelnen Durchgänge ergeben am Ende eine Gesamtpunktezahl die sich gewaschen hat. Oder eben nicht, dann sollte man es als Ansporn zum Üben verstehen. Schließlich möchte man ja seine Freunde auf Twitter Facebook oder via E-Mail mit entsprechender Punktzahl herausfordern.

Etwas Schmucklos vielleicht, doch das Spielprinzip gibt immer noch einiges her, an Kurzzeitunterhaltung für die kleine Büropause. Und die Möglichkeit seine Freunde und Kollegen in Punkten zu übertrumpfen motiviert doch auch immer wieder aufs neue. Das EHEC-Spiel ist einen Besuch wert.

There’s something strange in the neighbourhood

17. Juli 2009
Geisterfangen bei Mondschein

Geisterfangen bei Mondschein

Ghostbusters. Ein bekannter Film, ein ebenfalls bekannter Nachfolger und einige eher weniger bekannte Videospiele sind unter diesem Titel erschienen. Nun ist vor kurzem ein weiterer Titel unter diesem Namen erschienen. „Ghostbusters – The Videogame“ nennt er sich diesmal, spielt nach dem 2. Film und ist auch sehr unterhaltsam. Dafür sorgen einmal der Ghostbusters typische schwarze Humor und auch der altbekannte, nicht lizensierte Nuklearbeschleuniger, welchen man im Spiel in die Hand gedrückt bekommt.

(more…)

BioShock – Genetische Manipulation von morgen

1. Juni 2009

BioShock 2 ist derzeit in aller Munde und auch der nächste Teil spielt in der Unterwassermetropole Rapture. Das ist Grund genug um vorher nocheinmal BioShock 1, den inoffiziellen Nachfolger von System Shock 2, unter die Lupe zu nehmen.

Rapture!

Rapture!

Dass mysteriöse Geschichten oftmals mit einem Flugzeugabsturz beginnen, wissen Zuschauer der Serie Lost schon länger. Und auch BioShock fängt mit einem mysteriösem Flugzeugabsturz über einem noch mysteriöserem Leuchtturm mittem im Ozean an. Da dieser Leuchtturm die einzige Rettung weit und breit darstellt, bewegt man sich natürlich darauf zu. Im innerem findet man ein U-Boot vor, welches einen zu der beeindruckenden Unterwassermetropole Rapture bringt. In dieser Unterwasserstadt gibt es weder Ethik noch Moral. Große Künstler und Wissenschaftler können hier ohne Beschränkungen ihrer Berufung nachgehen. Und eine dieser Entdeckungen, das Adam, hat dafür gesorgt, dass die eins leuchtende Metropole im Art Déko Stil verkommen ist.

(more…)

The Last Remnant – Taktik fehlgeschlagen

23. Mai 2009

WIIIILMAAAAAAAAA!!!!!!!! Uuups. Entschuldigung. Das war falsch. IRIIIINAAAAAA!!!!! Schon besser. Denn in The Last Remnant wollen wir nicht einfach zurück ins Haus sondern suchen nach Irina, der Schwester des Hauptcharakter Rush, welche von unbekannten Bösewichtern entführt wurde. Natürlich ist die Story ein ganzes Stück komplexer als eine einfache Suche nach der entführten Schwester. The Last Remnant zieht einen in eine Geschichte voller politischer Intrigen, Machtspielereien und geheimnisvoller Artefakte. Schließlich wurde Irina nicht ohne Grund entführt.

(more…)

Dead Space – erschreckend gut

6. Mai 2009
Zombieüberfall

Zombieüberfall

Dead Space. Schon der Name verrät die wichtigesten Sachen, die man über das Spiel wissen muss. Es spielt im Weltraum und es geht um Zombies. Na gut, ein wenig mehr steckt dann doch dahinter.

Das gewaltige Raumschiff USG Ishimura, ein Schiff, das ganze Planeten nach Rohstoffen durchsucht und -bohrt und dabei völlig zerstört, ist Schauplatz der Handlung. In der Rolle des Ingenieurs Isaac und in Begleitung von Techinkerin Kendra und Captain Hammond wird man dorthin beordert, nachdem ein mysteriöser Hilferuf von dort abgefangen wurde. Isaac hat auch noch ein persönliches Interesse an dieser Mission, denn seine Freundin Nicole befindet sich auf der Ishimura.
(more…)

The Path – Nichts für schwache Nerven

25. März 2009

Heutzutage beschweren sich viele Leute darüber, dass kaum Spiele mit einem frischem Spielprinzip erscheinen. Dass es davon jedoch eine Menge gibt wissen die wenigstens. Eines dieser Spiele ist The Path vom Independententwickler Tale of Tales.

The Path ist eine moderne Version des Märchens Rotkäppchen von den Gebrüdern Grimm. Es geht darum, dass eine Mutter nacheinander ihre 6 Töchter losschickt, um der Großmutter, welche in einem Haus im Wald lebt, einen Picknickkorb vorbeizubringen. Doch im Wald lauert Gefahr. (more…)

Prince of Persia – märchenhaft

6. Januar 2009
Preorder Box

Preorder Box

Nach langer Wartezeit erschien am 11. Dezember 2008 nun endlich das neue Prince of Persia. Ich habe es mir im Ubishop vorbestellt und kam daher in den Genuss der Preorder Box, was in diesem Falle eine zusätzliche hochwertige Hülle für das Spiel, einen kleinen Comic über den Werdegang des Jägers – ein Gegner aus Prince of Persia – und Freischaltcodes für den Sands of Time Prinzen und Farah als Skins. In den USA war die Limited Edition mit einem Artworkbuch und einer Bonus DVD noch umfangreicher – das steht aber nicht zur Diskussion.

Viel mehr ist die Frage: kann das neue Prince of Persia an das alte Spielkonzept anknüpfen? Rasante Kämpfe, knifflige Jump ’n‘ Run Passagen, epische Story? Die Antwort ist: nicht ganz. Man sollte es eher als einen neuen Anfang sehen. Die Entwickler haben Prince of Persia neu erfunden.

(more…)

Crysis Warhead – wäre wohl besser ein Addon geblieben

13. November 2008
Zack, bumm! Eine typische Szene aus Warhead

Zack, bumm! Eine typische Szene aus Warhead

Was einst als ein kostenloses Erweiterungspack für Crysis geplant war, mauserte sich mit fortschreitendem Entwicklungsstand zu einem für sich selbst stehenden Spiel – zumindest nach Ansicht von EA und Crytek.

Die Rede ist natürlich von Crysis Warhead, das jetzt als Standalone Spiel für aktuell knapp 30€ verkauft wird. Ein stolzer Preis, bedenkt man, dass es eigentlich umsonst sein sollte. Andererseits ist auch das Multiplayerspiel Crysis Wars enthalten, das einiges wieder wettmacht.

Crysis Warhead setzt ungefähr in der Mitte der Story von Crysis an (da, wo Nomad ein Schiff mittels Luftschlag versenkt) und erzählt von einer geheimen Mission, die Psycho ausführt, während Nomad sich auf der anderen Seite der Insel durch das Mutterschiff schlägt.

(more…)

Devil May Cry 4 – gigantische Gegner und furiose Finishes

19. Oktober 2008
"Es könnte jetzt gleich ein Bisschen weh tun."

Es könnte jetzt gleich ein Bisschen weh tun.

Nachdem ich zuletzt eine Reihe von Spielen gespielt habe, die aus mir unverständlichen Gründen Antialiasing für bessere Beleuchtung geopfert haben, wie zum Beispiel Mass Effect oder Spore, war Devil May Cry 4 ein echter Balsam für meine Augen.

Hübsch gerade Kanten anstatt einer Welt aus Treppen – aahh 🙂

(more…)