Crysis Warhead – wäre wohl besser ein Addon geblieben

by
Zack, bumm! Eine typische Szene aus Warhead

Zack, bumm! Eine typische Szene aus Warhead

Was einst als ein kostenloses Erweiterungspack für Crysis geplant war, mauserte sich mit fortschreitendem Entwicklungsstand zu einem für sich selbst stehenden Spiel – zumindest nach Ansicht von EA und Crytek.

Die Rede ist natürlich von Crysis Warhead, das jetzt als Standalone Spiel für aktuell knapp 30€ verkauft wird. Ein stolzer Preis, bedenkt man, dass es eigentlich umsonst sein sollte. Andererseits ist auch das Multiplayerspiel Crysis Wars enthalten, das einiges wieder wettmacht.

Crysis Warhead setzt ungefähr in der Mitte der Story von Crysis an (da, wo Nomad ein Schiff mittels Luftschlag versenkt) und erzählt von einer geheimen Mission, die Psycho ausführt, während Nomad sich auf der anderen Seite der Insel durch das Mutterschiff schlägt.

Viel mehr gibt es auch zur Story nicht zu sagen, da Psycho das gesamte Spiel, welches insgesamt übrigens ziemlich kurz geraten ist, einer Kiste mit mysteriösem Inhalt hinterherjagt, deren Inhalt nichtmal am Ende aufgeklärt wird.

Da die Handlung parallel zu Crysis stattfindet, könnte man annehmen, weitere Geheimnisse über die Aliens zu erfahren. Stattdessen ist die Story auf den Charakter von Psycho fokussiert und macht aus dem knallharten Freak aus Crysis ein weinerliches Weichei.

Ich sehe tote Menschen! *heul*

Ich sehe tote Menschen *heul*

Erzählt wird die „Story“ zwischen dem Geballer wie üblich durch Cutscenes. Doch zeichnen sich diese normalerweise durch herausragende Action aus – Devil May Cry ist ein Beispiel dafür – ist bei Crysis Warhead genau das Gegenteil der Fall. Die Cutscenes sind langweilig und langatmig. So kann man beispielsweise den knallharten Sergeant Sykes minutenlang den Tod eines gefallenen Marines beweinen sehen. Die Szenen werden unnötig in die Länge gezogen, da unwichtige Elemente, wie der Weg einer Person von A nach B nicht gekürzt abgebildet, sondern in aller ausführlichkeit nachverfolgt werden.

Auch die Vertonung besagter Cutscenes ist unterirdisch. Psycho wird gefangen genommen und wird mit einem Elektroschocker gefoltert. Doch anstatt markerschütternder Schreie und einem lauten Elektroschockergeräusch, wie man es erwarten könnte, vernimmt man lediglich ein leises Gurgeln und Brizzeln. Auch die Tonuntermalung während des Faustkampfs zwischen dem Obermotz (ein weiterer Koreanischer Befehlshaber) und Psycho fällt mit ein paar Uffz, Ächtz und billigen Knackgeräuschen ziemlich dürftig aus.

Einen tatsächlichen Endkampf in klassischer Form gibt es gar nicht. Man besiegt nur wieder einen der größeren Gegner, von denen man im Spielverlauf bereits schonmal einen Niedergestreckt hat.

Die angepriesenen Neuerungen gegenüber Crysis beschränken sich auf einen Granatwerfer, EMP Granaten, eine Doppel-Maschinenpistole und gepanzerte Fahrzeuge (siehe erster Screenshot).

Die Mine ohne Boden

Die Mine ohne Boden

Ansonsten fällt noch auf, dass das Spiel mit einigen Bugs zu kämpfen hat. Im Spielverlauf gelangt man gegen Ende in eine alte Mine, in der an einigen Stellen aber einfach vergessen wurde, das Clipping zu setzen. Wer nicht höllisch aufpasst, macht vielleicht unversehens einen Sprung ins Nichts, hängt in einer Wand fest oder fällt ins Bodenlose.

Crysis Warhead zeichnet sich gegenüber seinem großen Bruder Crysis vor allem durch schnellere und explosivere Action aus. Zumindest dieses Versprechen konnte gehalten werden. Der Granatwerfer, auch als Geschützturm, sorgt für herrlich brennende Fahrzeuge und schnell ist das Spiel mit 4-5 Stunden Spielzeit allemal.

Zusammenfassung:

  • zu kurzweilig für einen kostenpflichtigen Ableger
  • lahme Cutscenes
  • keine Story
  • kein echtes Ende
  • Bugs
  • trotzdem nette Action
  • gewohnt überwältigende Grafik

Gesamtwertung:

star_fullstar_fullstar_halfstar_emptystar_empty

Werbeanzeigen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

2 Antworten to “Crysis Warhead – wäre wohl besser ein Addon geblieben”

  1. keksus1 Says:

    Ich finde ja sowieso, dass Crysis an sich nur ne Grafik/Physikdemo ist mit übertrieben hohen Hardwareanforderungen.

  2. Gamer Says:

    Ich finde die Crysis Games voll geil.

    Ps.: Interessante Seite, weiter so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: